Lotnummer, Datecode

Ultracaps mit feinen Unterschieden

  • Lotnummer
  • Datecode

ULTRACAP werden erst zu Kondensatoren am Ende des Fertigungsprozesses, durch das sogenannte „AGING“ = Altern.
Dies ist eine etwas unglückliche Wortwahl, denn ein Altern findet hier noch nicht statt, sondern eher die „Geburt“.

Der deutsche Ausdruck „Formieren“ trifft es ausnahmsweise mal besser, denn durch das Anlegen einer Spannung werden die sog. Helmholtzschichten ausgebildet und die Doppelschichten des Kondensators entstehen.

Bei diesem Prozess werden auch alle Zellen vermessen und damit auch zu 100% getestet. Die Kondensatoren werden mit einer Lotnummer gekennzeichnet. Bei Bulkware (3 Farad bis 50 Farad) erfolgt die Kennzeichnung durch einen Zettel in den Verpackungstüten, bei den Snap-in-Typen und Pin-Typen (100 Farad bis 360 Farad) wird die Lotnummer auf dem Karton vermerkt.

Jeder Ultracap wird mit einer sog. Lotnummer gekennzeichnet, aus der folgende Informationen verschlüsselt sind:

  • Herstellungsjahr
  • Herstellungsmonat
  • Herstellungstag
  • Komponente
  • Serien-Nummer

Bei den Lotnummern handelt es sich um einen verschlüsselten Datecode und die Fertigungscharge, um so die Rückverfolgbarkeit nach TS16949 zu gewährleisten.

Lotnummern bei Ultracap-Kondensatoren
Lotnummern bei Ultracaps